Praedikatsbuchhandlung 2017 2018

Donnerstag, 17. März 2005
nach bücherwurm
Keine Kommentare

Wir sind ausgezeichnet!

 

Der bücherwurm ist bester Kinder- und Jugendbuchladen im deutschsprachigem Raum 2005.

 

 

 

 

 

 

 

Die Pressemeldung zur Preisverleihung

Der Kinderbuchhandlungspreis 2005

verliehen von der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj)

Preisverleihung am 17. März 2005, 12.00 bis 13.00 Uhr
Leipziger Buchmesse, Fachbesucherforum, Halle 4, Stand A501

Preisträger:

1. Platz: Birgit Schollmeyer, bücherwurm, Braunschweig
2. Platz: Franziska Schweizer, Kinderbuchladen, Wien (Österreich)
3. Platz: Heidi Jauslin, Buchinsel, Liestal (Schweiz)

„Die Auszeichnung als beste Kinderbuchhandlung Ihres Landes oder Bundeslandes haben Sie sich durch langfristiges, überdurchschnittliches und erfolgreiches Engagement in Sachen Leseförderung und Umsatzsteigerung redlich verdient. Mit Freude und oft bis zur Erschöpfung haben Sie Ihre originellen Ideen in den Bereichen Veranstaltung, Beratung und Gestaltung umgesetzt.“

Diese Worte gibt die Buchhändlerin Marianne Wasserburger, Gewinnerin des Ersten Kinder-buchhandlungspreises 2004 in Deutschland, allen diesjährigen Preisträgern mit auf den Weg.

Um den enormen Einsatz der Buchhändlerinnen und Buchhändler in ihren Kinder- und Jugend-buchhandlungen oder –abteilungen zu würdigen, vergibt die avj seit 2004 alljährlich den Kinderbuchhandlungspreis. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Außendienst der 70 Mitgliedsverlage der avj wurden erneut dazu aufgerufen, Buchhandlungen in ihrem Reisegebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu benennen, die sich unabhängig von Größe und Marktstellung herausragend für das Kinder- und Jugendbuch engagieren. Die Auswertung dieser Umfrage mit mehr als 500 Nennungen hat das unabhängige MEDIAoffice in Stockerau (Österreich) übernommen. Neben den drei ersten Plätzen für Deutschland, Östereich und der Schweiz wurden außerdem die besten Kinderbuchhandlungen in den Bundesländern Deutsch-lands ermittelt.

Die Bekanntgabe und Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger nimmt der Vorstandsvorsitzenden der avj, KlausWillberg (Thienemann Verlag), vor. Um die Urkunde über den 1. Platz in ihrem Bundesland persönlich in Empfang zu nehmen, sind auch Siegerinnen und Sieger aus zehn deutschen Bundesländern nach Leipzig gekommen.

Als ersten Preis stiftet die Künstlerin Katja Gehrmann eine Original-Illustration, die von Klaus Kämpfe-Burghardt (Carlsen Verlag) an Birgit Schollmeyer überreicht wird. Die Laudatio hält Christian Döpke, Verlagsvertreter aus Berlin.
Weitere Informationen über: avj-Geschäftsstelle, c/o Thienemann Verlag GmbH,

Susanne Ziemer,
Blumenstr. 36
70182 Stuttgart

 

Die Laudatio von Christian Döpke, Verlagsvertreter aus Berlin

Liebe Frau Schollmeyer,

liebe Bücherwürmer,
liebe Bücherfreunde,

der bücherwurm wird heute als beste Kinderbuchhandlung Deutschlands ausgezeichnet. Der bücherwurm in Braunschweig ist eine Institution.

Einer unserer Lieblingshelden heißt Jeremy James. Und Jeremy James hätte an dieser Stelle bestimmt eine seiner berühmten klugen Fragen gestellt. Wahrscheinlich würde sie lauten:

Was ist eine Institution und wie wird man das eigentlich?

In Ihrem Fall, liebe Bücherwürmer, ist die Frage wie folgt zu beantworten. Man gründet mit einem Schwarm von engagierten Menschen einen Laden, um die Welt ein klein wenig besser zu machen. Diese Menschen möchten Ende der siebziger Jahre die guten Kinderbücher nach Braunschweig tragen: ein kleiner revolutionärer Akt.

Aber wird man so eine Institution?

In Ihrem Fall, liebe Bücherwürmer, kam zu der guten Idee auch ein gutes Konzept und vor allem eine gewisse Hartnäckigkeit.

Liebe Frau Schollmeyer, Sie sind eine Überzeugungstäterin und übrigens auch Marathonläuferin: Sie lassen sich so schnell nicht unterkriegen und investieren Ihre Energie in eine gute Sache. Denn Sie verkaufen nicht nur die guten Kinderbücher in Braunschweig, sondern Sie machen Programm. Sie gehen nach draußen und werben für sich, Ihre Ideen und Bücher und laden die Kinder und Eltern in Ihre Buchhandlung ein.

Hat man etwa als Vertreter montagnachmittags einen Termin bei Ihnen, kann es schon einmal passieren, dass das Gespräch unterbrochen wird, weil die kleinen Kunden draußen im Laden ungeduldig darauf warten, von Ihnen unterhalten zu werden. Also montags nachmittags um 16 Uhr ist Leseclub bei Ihnen.

Im Leseclub diskutieren Sie monatlich mit bis zu 30 Kindern und Jugendlichen über die Neuerscheinungen. Auch wir Vertreter sind bei unseren Besuchen immer schon sehr gespannt wie die neuen Bücher aufgenommen wurden. Damit helfen sie uns, neue Argumente und neuen Mut für scheinbar schwierig zu verkaufende Bücher zu finden.

Hinzu kommen Bilderbuchabende, Abende an denen Sie die neuen Programme der Verlage vorstellen, Studientage für Schulen und Kindergärten, Sie verteilen beratend Lesekoffer an Schulen, helfen Klassen- und Schulbibliotheken aufzubauen, Sie organisieren Autorenlesungen, Büchertische, sind Mitinitiator der Braunschweiger Jugendbuchwoche, Sie erarbeiten Empfehlungslisten und Sie betätigen sich als Vortragsreisende in Sachen „Bildung fängt mit Vorlesen an“. Und so nebenbei, das vergaßen wir in der Zwischenzeit, betreiben Sie ja auch noch eine Buchhandlung. Jeremy James fragt jetzt:

Dann ist eine Institution also so ein typischer altmodischer Laden, so was mit Visionen und wo man alles Mögliche macht und bekommt?

Nein, denn der Bücherwurm war noch nie ein altmodischer Laden und ist es auch nie geworden, sondern er ist ein kleines Marketingwunder.

Gute Bücher und die angebotenen Dienstleistungen um sie herum, wie Lesungen, Seminare, Empfehlungslisten, Elternabende, machen den Bücherwurm in Braunschweig einzigartig und unverwechselbar.

Kundenorientierung ist für Sie kein abstrakter Begriff, der auf irgendwelchen Seminaren gehandelt wird. Kundenorientierung ist tägliche Praxis im beratenden Verkaufsgespräch und auf Ihren vielfältigen Veranstaltungen. Sie betreiben die perfekte Marktforschung, weil Sie sich, etwa im Leseclub, direkt mit den Lesern unterhalten und sich nicht nur mit den Käufern der Bücher auseinandersetzen. So wissen Sie um die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Leser, respektieren sie und können besser auswählen.

Sie haben zufriedene Kunden, Sie haben Kunden, die Ihnen vertrauen, Sie haben Stammkunden, Sie haben Kunden, die Sie weiterempfehlen. Das schafft langfristige Erfolgspotentiale, Gewinn durch zufriedene Kunden. In betriebswirtschaftlichen Seminaren nennt man so etwas heute Marketing als Managementkonzept.

Dem Bücherwurm vertraut man, der Bücherwurm ist kompetent, der Bücherwurm steht für Qualität. Der Bücherwurm ist also nicht nur eine Institution sondern auch eine Marke.

Aber reicht das schon, um dann ganz automatisch erfolgreich zu sein?

Nein, denn der Bücherwurm ist so erfolgreich und beliebt, weil er nicht nur eine gute Idee mit einem guten Marketingkonzept vereint, sondern weil auch das große Engagement und die Leidenschaft seiner Mitarbeiterinnen hinzukommt. Oder um Frau Schollmeyer zu zitieren: „Ein bisschen verrückt muss man schon sein.“

Sie lieben die Kinderliteratur und die Illustratoren. Sie lesen die Bücher, die Sie verkaufen. Sie haben eine Haltung und eine Meinung. Mit Ihnen kann man über Bücher trefflich streiten. Und das macht auch mir immer wieder großen Spaß.

Und es ist immer wieder schön, liebe Frau Schollmeyer, wenn Sie mit lauter Stimme mir meine Bilderbücher vorlesen um zu prüfen, ob die auch was taugen und vielleicht sogar für das Bilderbuchkino geeignet sind.

Sie sind kritisch, Sie prüfen, Sie wägen ab, Sie wählen aus, Sie können sich begeistern und sind immer mit ganzer Kraft und mit ganzem Herzen dabei; und manchmal verlieben Sie sich auch in ein Buch. Dann trauen Sie sich bei Ihrer Bestellung was zu, weil der Funke Ihrer Begeisterung auch auf Ihre Kunden überspringt.

So sollten Buchhändler sein: „In der Mitte der Welt“, ein Ziel vor Augen, hartnäckig und flexibel, mutig und kritisch, neugierig und leidenschaftlich. Es wird also so schnell kein „Schlimmes Ende“ mit dem Bücherwurm nehmen.

Liebe Bücherwürmer, auch im Namen der vielen Kinder, die Sie zu Lesern gemacht haben, möchten wir Ihnen heute für Ihr außergewöhnliches Engagement ganz herzlich danken!

Ich freue mich sehr, denn das haben Sie jetzt richtig verdient!

 

Brief von Marianne Wasserburger, Vorjahresgewinnerin

An alle Glücklichen, die 2005 mit dem Kinderbuchhandlungs-Preis ausgezeichnet werden!
Ihnen allen gratuliere ich allerherzlichst und wünsche Ihnen viel Kraft für das vor Ihnen liegende Arbeitsjahr!

Die Auszeichnung als beste Kinderbuchhandlung Ihres Landes oder Bundeslandes haben Sie sich durch langfristiges, überdurchschnittliches und erfolgreiches Engagement in Sachen Leseförderung und Umsatzsteigerung redlich verdient. Mit Freude und oft bis zur Erschöp-fung haben Sie Ihre originellen Ideen in den Bereichen Veranstaltung, Beratung und Gestaltung umgesetzt.

Nun, Sie werden ab Morgen darüber staunen, wie viele ungeahnte Reserven so eine Preisverleihung freisetzt! Ihrer Kreativität wachsen Flügel, der Tag scheint plötzlich 36 Stunden zu haben, kühne und innovative Einfälle fordern baldige Umsetzung, denn schließlich wollen Sie dem großen Lob doch auch gerecht werden.

Machen Sie sich auf Einiges gefasst:

Intermedial wird Ihr Expertenrat abgefragt.
Schulen und Kindergärten drängen auf vermehrte gemeinsame Veranstaltungen.
Stamm- und viele Neukunden drängen in Ihre ausgezeichnete Buchhandlung.
Bereiten Sie sich vor auf:

ausgiebige Plaudereien mit Kunden, denn alle wollen Ihnen persönlich gratulieren und ganz genau wissen, wie wo warum es denn so wunderbar weit mit Ihnen gekommen ist,
einen erhöhten Bedarf an Blumenvasen,
einen Gabentisch an prominenter Stelle in Ihrer Buchhandlung, den die schön gerahmte Urkunde krönt; er wird sich alsbald mit köstlichen Confiserien, Blumensträußen, edlen Flaschen und Bergen von Glückwunschkarten füllen,
sofortigen Auftrag von Schaufenster-Beschriftung, Briefpapier, Visitenkarten und Geschenkaufkleber mit dem neuen Ehrenstatus,
gut koordinierte Pressetermine und einen Vorrat an aktuellen Fotos für Artikel in Fachzeitschriften,
deutlich steigende Umsätze und einen beachtlichen Reputations-Schub.
Nach einem sehr arbeits- und erfolgreichen Jahr versichere ich Ihnen: Es ist wunderbar diesen Preis verliehen zu bekommen und ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei der AvJ dafür bedanken.

Mit allen guten Wünschen
Marianne Wasserburger
MÄX+MORITZ der Buchladen für Junge
Baden-Baden im März 2005


 

 

 

 

 

 

Die Braunschweiger Zeitung berichtete am 18.3. und am 22.3.